Muttertag

Ich glaube das erste Mal sagte ich, dass ich Mutter werden will im Alter von 12 Jahren. Da fragte mich jemand nach meinem Berufswunsch – und ich antwortete „Ich will Mama werden“ So im Nachhinein muss ich etwas schmunzeln, denn viele würden auf diese Frage etwas anderes antworten, gerade Kinder. Aber ich wollte Mutter werden – mit spätestens 25 das erste Kind. Das war mein Wunsch, so hatte ich es mir ausgemalt. Doch natürlich lief es anders als geplant und ich bin nicht mal böse, dass meine Pläne anders ausgingen.

Mein Freund und ich durchliefen eine schwierige Phase März und April diesen Jahres. Es war ein ständiges Auf und Ab und wir standen nahe am Abgrund unsere Beziehung. Für mich war ein Punkt erreicht an dem ich nicht mehr weiter machen konnte und so auch nicht mehr wollte. Ich gehe natürlich nicht ins Detail was die Auslöser dafür waren, denn das wäre ihm gegenüber nicht fair. Aber soviel kann ich sagen: Hätte ich mich nicht entschieden durchzuhalten und ihm noch eine Chance zu geben, wäre alles wohl anders gekommen als es jetzt ist. 

Es wunderte mich auch nicht, dass ich meine Periode am Anfang nicht kriegte. Wenn man so viel Stress erlebte, wie ich es die letzten Monate getan hatte und dazu noch ständig arbeitet, da kann der weibliche Körper schon mal ein paar Faxen machen – das kennt jede von uns… Ich dachte mir also, dass meine besonderen Tage schon kommen würden. Ist ja schließlich nicht das erste Mal, dass sie sich verspäten. Und so wartete ich geduldig, genoss meinen Urlaub, in dem mein Freund mir tatsächlich versuchte zu beweisen, dass er es ernst meinte und sich ändern möchte und dachte nicht viel nach. Dann war ich 6 Tage überfällig und wartete daheim auf meinen Freund – wir sind dann ein wenig spazieren gegangen, wir redeten ein wenig und ich sagte ihm, ich sei immer noch überfällig. „Da wird schon nichts sein. Das ist nicht das erste Mal!“, sagte er mir. Und recht hatte er, ich glaubte selbst daran. 

Einen Tag später fuhr ich mit meiner Mutter und meiner Nichte nach Hanau. Wir wollten meine Oma wieder nach Hause bringen, die dort wohnte und ein wenig Urlaub bei meiner Mutter gemacht hat. Meine Oma sitzt im Auto immer vorne, dass war schon immer so. Also wurden meine Nichte und ich nach hinten auf die Kindersitze verfrachtet. Ich bin jemand, der nicht sehr gut hinten sitzen kann. Mir wird oft schlecht, grade wenn wir fahren und ich dabei lese. Aber bei dieser Autofahrt war mir schon schlecht sobald ich meiner Nichte, die natürlich beschäftigt werden möchte mit sechs (inzwischen ist sie sieben), nur den Kopf zuwandte. Mir wurde nicht nur so ein bisschen schlecht, nein… ich hatte das Gefühl sofort meinen Mageninhalt entleeren zu wollen… tat ich aber nicht. An diesem Tag äußerte ich das erste Mal meiner Mutter gegenüber, dass ich vielleicht schwanger sein könnte. Wir redeten ein wenig. Aber auch hier, war die Aussage wieder, dass ich abwarten soll. Also wartete ich… darin war ich inzwischen richtig gut…

Und ehrlich ich hatte das Gefühl, dass ich bald meine Periode bekommen sollte. Ich hatte Krämpfe und meine Brüste waren empfindlich, ich bekam Pickel – alles wie immer, nur das nichts kam. Ich war nur so unendlich müde, ich hatte das Gefühl nie mehr richtig wach zu werden. Doch trotzdem konnte ich in der Nacht vom 13. auf den 14. Mai keine Ruhe finden. Ich dachte lange nach, schrieb Tagebuch, und dachte noch mehr nach. Ich war 10 Tage darüber, bzw. dann 11 Tage… das ist nicht normal. Das konnte es einfach nicht sein. Und dann kam die Angst… ich muss rausfinden was los ist. Ich habe am Montag Nachtschicht, mein Urlaub wäre vorbei. Ich bin Krankenschwester. Was wenn ich schwanger bin??? Was wenn ich im Nachtdienst jemanden reanimieren muss oder mit potentiell infektiösen Patienten zu tun habe? Was wenn ich arbeiten gehe, wirklich schwanger bin und dann passiert dem Baby was? Ich wollte so dringend mit meinem Freund reden. Doch keine Chance… wir hatten uns vor zwei Tagen gestritten und redeten seitdem nicht miteinander. Das war eine seiner Spezialitäten… wenn er etwas angestellt hatte, meldete er sich nicht – stundenlang, manchmal auch tagelang nicht. Also blieb ich alleine mit meinen Gedanken, hörte Musik und schrieb. Und irgendwann war ich sicher – „Du bist schwanger!!!“ Ich fühlte mich schwanger. Es war einfach so. Und ich schrieb es in mein Tagebuch. Aber ich musste es sicher wissen. Ich wollte mich nicht krank melden für den Nachtdienst, wenn ich nicht sicher schwanger war. Was wenn ich mich doch irrte? Ich konnte es nicht leiden auf Arbeit zu fehlen und machte das nur, wenn es wirklich nicht anders ging.

Also stand ich Sonntag, dem 14. Mai – am Muttertag – um 5 Uhr auf und ging duschen, nach einer Nacht ohne Schlaf. Ich schaute nach, wann der Müller am Hauptbahnhof öffnen würde, schließlich war das die einzige Möglichkeit am Sonntag einen Schwangerschaftstest zu bekommen. Hm… um acht Uhr – noch 2 Stunden und 39 Minuten… Ich atmete durch,und überlegt was ich so lange mache… „Erst mal einen Kaffee!“, dachte ich mir und bereitete mir auch einen zu. Mit meiner riesen Tasse Kaffe ging ich zu meinem Schminktisch, setzte mich und fing an mich zu schminken. Irgendwann war es zehn vor acht und ich konnte endlich los gehen zur Ubahn – den Kaffee habe ich nicht mal zur Hälfte getrunken, keine Lust darauf gehabt. Von meiner Wohnung bis zur Ubahn dauert es normalerweise 10 Minuten. Aber es kam mir dieses Mal viel kürzer vor. Und kaum versah ich mich, da stand ich auch schon im Müller im hinteren Regal vor den Schwangerschaftstests… warum gibt es da so viel Auswahl? Man pinkelt doch nur auf so ein Stäbchen… Ich schnappte mir einen, der nicht mal 5 Euro kostete und ging zur Kasse. „Schönen Tag noch!“, sagt die Verkäuferin und lächelt mich an. „Danke gleichfalls!“, antworte ich nervös und begebe mich wieder auf den Heimweg. Die Ubahn fährt Sonntags nur alle 10 Minuten, und ich musste noch 8 Minuten warten… also schnell noch ein Wasser kaufen. Schließlich muss ich jetzt trinken, ich will ja den Test so schnell wie möglich machen. Irgendwie ging der Weg nachhause noch schneller als der Weg zum Bahnhof hin. Und kaum war ich zur Tür rein packte ich mit nervösen, zitternden Fingern dem Test aus. 

Ich hatte schon mal einen Schwangerschaftstest gemacht. Ich wusste natürlich wie das geht. Was soll daran auch so schwer sein? Trotzdem las ich die Anweisung so genau durch als studierte ich etwas sehr wichtiges. Okay, es war Zeit den Test zu machen. Jetzt erfahre ich ob mein Bauchgefühl richtig war… 

Der 2. Streifen, der auf dem Test eigentlich der 1. Streifen ist, wenn er denn auftaucht, erschien so schnell, dass ich meinen Augen kaum trauen konnte. Ich zitterte… auch der Kontrollstreifen erschien… es waren zwei Streifen! Zwei!!! Da waren zwei Streifen! Ich war schwanger!!! 

Ich hastete sofort zum Telefon und wählte eine Nummer. „Bitte geh dran! Bitte!“, flehte ich. Und sie ging dran. Meine Mama. Ich stammelte ein wenig vor mich hin, war total außer Atem. Ich sagte etwas wie „Mama, ich wünsche dir alles Liebe zum Muttertag und es tut mir Leid das ich heute nicht bei dir sein kann. Ich würde dir auch gerne was schenken, aber kann es grade nicht… und…ich muss dir was sagen… ich bin schwanger!“ – Stille. Und dann kommen die erleichterten Glückwünsche meiner Mama. Sie freut sich so sehr. Und ich freue mich und ich bin überfordert. Meine Mama sagt dann „aber das ist doch das schönste Geschenk, dass du mir machen kannst!“ Und dann war es um mich geschehen – ich weine und irgendwann weint sie… 

Und so erfuhr ich an Muttertag, dass ich Mutter werde.

Jetzt musste ich es nur noch dem werdenden Vater sagen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

BFLYRENEE REVIEWS & BEAUTY

Product reviews, subscription boxes, all things beauty & makeup, and a sparkle of thoughts & lifestyle!

Her Quarters

Perth - Beauty and Lifestyle Blogger

With All My Affection

A Montreal Lifestyle Blog

Perfectionist You

Define your own Perfection

Amethyst Rose Beauty

Once you become fearless, life becomes limitless

johncoyote

Poetry, story and real life.

Dots&Thots

Things They Never Told Us.

sheila sea

like thalassic velvet

Divine Poetry

Divine Poetry is a website that will help people to make changes in their lives and to give you the spiritual vitamins that you need for the proper nutrition of your body and spirits, and to be strengthened each day to cope with everyday living.

originatetodaywithnarmeen

Poetry, quotations, Ideas and much more

Darkland Poetry

Writings from Rachel Firmin

DoubleU = W

WITHIN ARE PIECES OF ME

generaliregi

Romance of Five Clouds and Magical Poetry

TinnitusTogether

A community helping those with Tinnitus and hearing loss

vampguys

Just trying to be an author.

%d Bloggern gefällt das: